Brückenwerkstatt

Die Brückenwerkstatt macht die Einarbeitung zu einem Thema, das alle angeht.

In den Wechseljahren gibt es ein ständiges Gehen und Kommen. Die Neuen müssen mit den verfügbaren Ressourcen der Alteingesessenen eingearbeitet werden. Wie soll der Wissenstransfer organisiert werden?
Neue Kräfte bringen aber auch neues Wissen und Können mit. Damit stellt sich die Frage: soll wirklich alles so weitergehen wie bisher? Liegt in dem Wechsel nicht auch die Chance für ein Update, für eine Weiterentwicklung der gewohnten Abläufe?

Damit die Einarbeitungszeit für alle Nutzen stiftet, können in der Brückenwerkstatt können die bisherigen Erfolge und Misserfolge zum Thema werden. Aus “Fehlern” und unerwarteten Verläufen wie aus erfolgreichen Aktionen kann das Team gestärkt hervorgehen.

Mit der Brückenwerkstatt kann ein Team seinen Kurs selbstständig bestimmen und ggf. korrigieren, ohne sich alleingelassen zu fühlen.

Methode: Rollenspiele, Reflektionen, Aktivitäten aus dem Betzavta-Programm